Samstag, 9. November 2013

Vintage Hairstyling by Lauren Rennell


Ich werde ja immer mal wieder von meinen Leserchen um Frisurenturorials gebeten. Da ich es allerdings total kompliziert finde, jeden Schritt verständlich auf Fotos festzuhalten, gab es davon bisher noch nicht eben viele. Keine Sorge, ich gebe nicht auf und ihr werdet bestimmt irgendwann in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft noch ein tolles Tutorial von mir bekommen. Bis es soweit ist, zeige ich euch aber erstmal eine der wichtigsten Inspirationen für Frisuren im Stil der 30er-60er. Es handelt sich um das Buch "Vintage Hairstyling". Das gute Stück ist einigen unter euch wahrscheinlich bereits ein Begriff, denn es wird von vielen als eine Art Bibel für Retrofrisuren gehandelt. Neben grundsätzlichen Erläuterungen zu verschiedenen Lockenmethoden inkl. einiger ausführlicher Kapitel zu Pin Curls werden viele Frisuren Schritt für Schritt erklärt. Das Buch ist zwar in englisch aber das stellt meiner Meinung nach aufgrund der vielen, detaillierten Bilder kein Problem dar. Man muss allerdings ehrlich sagen, dass die Frisuren nicht immer einfach sind. Ohne Übung geht es nicht. Das Buch macht aus einem also nicht über Nacht einen Haarexperten, sorgt aber für viele neue Erkenntnisse und neue Herausforderungen. Erhältlich ist es unter anderem bei Rockabilly Rules.





Kommentare:

  1. Ich hatte das Buch schon sooo oft in der Hand. Irgendwann werde ich es mir auch zulegen :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch auch und es ist auch wirklich schön und so, aber ehrlich gesagt sind mir die Sachen im Endeffekt meistens zu aufwendig. Der Zeitaufwand für das Eindrehen ist schon enorm und allein manchmal echt schwer. Ich weiß nicht, ob ich es mir tatsächlich nochmal holen würde..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, nicht jede Frisur kann man alleine stemmen. Die Grundlagen und die Inspirationen sind mir aber trotzdem sehr viel wert.

      Löschen
  3. Ich habe mich damals für den anderen Klassiker, das "Style me Vintage - Hair" entschieden. Aber im Endeffekt läuft es doch darauf hinaus, dass ich die Frisuren ein paar mal ausprobiere und wenn ich dann meine Haare style eine eigene Routine entwickel. Daher werde ich mir das Buch nicht noch zusätzlich kaufen. Aber generell fand ich so eine Quelle hilfreich, um ein paar Grundstrukturen verschiedener Frisuren zu verstehen und schaue auch noch regelmässig rein.
    Dummerweise gibt es kein Buch welches mir dabei helfen kann, absolut gerade und schwere Haare dauerhaft zu locken (also von Dauerwelle mal abgesehen), sogar beim Frisör konnte man mir ausser starkem Haarspray keinen Tipp geben. Deshalb kann ich mir leider viel zu selten die Zeit nehmen, die Frisuren zu tragen, es ist einfach mega aufwendig und sehr kurzlebig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hab ich auch. :-) Es ist halt nur nicht so ausführlich wie das Buch von Lauren Rennell.
      Eine eigene Routine entwickelt man aber zwangsläufig immer. Denk ich zumindest. :-)
      Glatte, schwere Haare hab ich auch. Da halten Locken wirklich nicht so sehr gut. Deshalb hab ich mich ja für eine etwas kürzere Frisur entschieden. Dann hängen die Locken sich nicht ganz so schnell wieder aus. :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...