Mittwoch, 1. April 2015

Meeting the Misses in Düsseldorf




Seit ich vor vier Jahren angefangen habe zu Bloggen, habe ich unglaublich viele spannende Menschen kennen gelernt. Unter diesen gibt es ein paar Wenige, bei denen es regelrecht gefunkt hat. Eine davon ist definitiv Miss von Xtravaganz. Von Anfang an hatten wir einen tollen Draht zueinander, also war es auch kein Wunder, dass wir vor etwa 1 1/2 Jahren die erstbeste Gelegenheit nutzten und uns in Düsseldorf trafen. Schon damals war sie zu einem Event dort und auch am vergangenen Wochenende trieb der Beauty-Wind sie wieder in die nette Stadt am Rhein.
Zu Düsseldorf habe ich eine recht gespaltene Beziehung. Auch wenn ich nicht in Köln lebe, so fühlt man sich der Domstadt in meiner Region doch sehr verbunden. Ich liebe Köln, doch bin ich nicht so recht bereit Düsseldorf deshalb automatisch zu hassen. In diesem Jahr lerne ich die Stadt ohnehin überhaupt erst richtig kennen, was vor allem daran liegt, dass eine gute Freundin dort arbeitet und wir da gelegentlich ein bisschen Wirbel verbreiten. Düsseldorf kann ehrlich gesagt sehr spießig sein aber man kann dort auch ganz wunderbar durch die Kneipen ziehen.
So ging es dann vergangenen Freitag ab in den Zug und einmal auf die "schäl sick" (für Nicht-Rheinländer: die falsche Seite des Rheins). Im Bahnhof angekommen sprang mich bereits ein glücklicher, schwarzer Flummi mit niederbayerischem Akzent an. Obwohl wir uns eigentlich erst an ihrem Hotel treffen wollten, sind Missy und ich uns zufällig schon am Gleis über den Weg gelaufen. Die Folge: lautes Quietschen und Schnattern. Man weiß schon ganz genau, warum man keinen Mann zu solchen Treffen mitnimmt. Gemeinsam warteten wir dann noch auf Stephanie von Smoke and Diamonds und Karin von Innen und Aussen und nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel der hübschen Ladies gings in die City. Zuerst mussten wir (vor allem ich) uns aber erstmal stärken. So kam ich dann zu meinem ersten Besuch bei Vapiano. Fazit? Hmm... nicht übel aber haut mich nicht um. Wenn man allerdings mit mehreren Menschen darauf angewiesen ist sich essenstechnisch zu einige, ist es eine sehr gute Lösung. Gut gefüttert konnte der Shoppingtrip starten. Jeder hatte etwas Anderes auf dem Zettel und so trennten wir uns und trafen uns auch wieder mit dem Ergebnis, dass Missy und ich jetzt Taschentwins sind und ich dank dem tollen Teil von Primark total auf schwarz und gold abfahre. So schnell hat die Niederbayerin einen angefixt. Da bist du ein paar Stunden mit ihr unterwegs und ZACK! schon willst du deinen ganzen Kleiderschrank umgestalten.
Nachdem alle dem jeweiligen Einkaufsbedürfnis gefrönt hatten, tingelten wir gemeinsam noch eine Runde durch die Düsseldorfer Altstadt, wo ich mich dank der informativen Führung eines netten Bekannten vor einigen Wochen schnell als Stadtführerin aufspielen konnte. Ich kann einfach nichts daran ändern, dass ich gerne die Leitung von Gruppen in fremden Städten übernehme. Ehrlich gesagt bin ich ja auch einer von den fürchterlichen Menschen, die perfekt vorbereitet sind, wenn sie in eine mehr oder weniger fremde Stadt fahren. Der wirklich spaßige Tag fand dann ein sehr gemütliches Ende in der Bar Chérie, wo wir in einer perfekt passenden Atmosphäre für ein Vintage-Mädchen wie mich noch etwas tranken und Flammkuchen futterten. Ich bin unglaublich glücklich Missy mal wieder gesehen zu haben und werde dieses Jahr noch mein Versprechen wahr machen und sie besuchen kommen. Regensburg ist zwar etwas weiter weg aber dennoch mindestens so sehr eine Reise wert wie Düsseldorf.



Kommentare:

  1. Awwww.. wie süß bist du denn :D Ne, wusst ich ja schon, dass du süß bist! Es war mir mal wieder ein Fest... und ich und meine zwei Schlafcouches freuen uns tierisch, wenn du uns endlich besuchen kommst :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl ich noch vor der (physikalischen???) Frage stehe, wie ich mich auf zwei Schlafcouches aufteilen soll. :D

      Löschen
  2. Das klingt ja nach einem tollen Tag :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...